Autor: Susanne Zur Nieden
ISBN-13: 9783593377490
Veröffentl: 01.05.2005
Einband: Taschenbuch
Seiten: 308
Gewicht: 489 g
Format: 225x154x27 mm
Sprache: Deutsch

Homosexualität und Staatsräson

46, Geschichte und Geschlechter
Männlichkeit, Homophobie und Politik in Deutschland 1900-1945
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | * inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten
Geschichte und Geschlechter
Einleitung
Susanne zur Nieden

Teil I: 1900 bis 1933

Homophobie und Staatsräson
Susanne zur Nieden

Skandale im Beraterkreis um Kaiser Wilhelm II.
Die homoerotische "Verbündelung" der "Liebenberger
Tafelrunde" als Politikum
Claudia Bruns

Tanten, Kerle und Skandale
Die Geburt des "modernen Homosexuellen"
aus den Flügelkämpfen der Emanzipation
Marita Keilson-Lauritz

Der homosexuelle Staatsfreund
Von der Konstruktion des erotischen Männerbunds
bei Hans Blüher
Claudia Bruns

Vom fragwürdigen Zauber männlicher Schönheit
Politik und Homoerotik in Leben und Werk
von Thomas und Klaus Mann
Harry Oosterhuis

Aufstieg und Fall des virilen Männerhelden
Der Skandal um Ernst Röhm und seine Ermordung
Susanne zur Nieden

Van der Lubbe - ein Lustknabe Röhms?
Die politische Dramaturgie der Exilkampagne
zum Reichstagsbrand
Anson Rabinbach

Teil II: 1934 bis 1945

Vom Staatsfeind zum Volksfeind
Zur Radikalisierung der Homosexuellenverfolgung
im Zusammenwirken von Polizei und Justiz
Andreas Pretzel

"Streng vertraulich!"
Die Bekämpfung "gleichgeschlechtlicher Verfehlungen"
in der Hitlerjugend
Armin Nolzen

"Planmäßige Ausschlachtung der Sittlichkeitsprozesse"
Die Kampagne gegen katholische Ordensangehörige
und Priester 1936/37
Wolfgang Dierker

Heimtückische Nachrede
Zur Strafverfolgung von Gerüchten über die
Homosexualität führender Politiker in der NS-Zeit
Bernward Dörner

Autorinnen und Autoren
Als zwischen 1906 und 1908 der Fürst Eulenburg, enger Berater Wilhelms II., zusammen mit einigen Freunden wegen Homosexualität vor Gericht stand, sprach die Presse von einer homosexuellen Verschwörung. Homosexuellen wurde unterstellt, die Männlichkeit des Staates und damit den exklusiv männlichen Herrschaftsanspruch infrage zu stellen. Die Autorinnen und Autoren des Bandes beschreiben die Entstehung und Popularisierung der Figur des homosexuellen Staatsfeindes für die Zeit bis 1945 - und zeigen, dass die Verknüpfung von
(Homo-)Sexualität und Politik auch über das Dritte Reich hinaus fortbestand.
Editiert von: Susanne Zur Nieden
Marita Keilson Lauritz wurde 1936 in Tallin geboren und lebt seit Mitte der 1960er jahre in Bussum bei Amsterdam. Sie promovierte über die Zeitschrift "Der EIgene" und veröffentlichte zahlreiche Studien zu George, Fichte und zur Frage der homosexuellen Emanzipation in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.Anson Rabinbach ist Professor für Moderne Europäische Geschichte und Direktor des Instituts für European Cultural Studies an der Princeton University. Weit über die Grenzen seines Fachs hinaus bekannt wurde er durch sein in viele Sprachen übersetztes Buch »Motor Mensch. Energie, Ermüdung und die Ursprünge der Modernität« (2001).
Bernward Dörner, geboren 1956 in Krefeld, studierte Geschichtswissenschaft und Germanistik in Köln und Berlin. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und lehrt am Schulzentrum Edith Stein in Berlin. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen zur NS-Forschung.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Susanne Zur Nieden
ISBN-13:: 9783593377490
ISBN: 3593377497
Erscheinungsjahr: 01.05.2005
Verlag: Campus Verlag GmbH
Gewicht: 489g
Seiten: 308
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 225x154x27 mm