Autor: Jens Jendrsczok
ISBN-13: 9783428152407
Veröffentl: 29.09.2017
Einband: Taschenbuch
Seiten: 454
Gewicht: 680 g
Format: 236x161x28 mm
Sprache: Deutsch

Die Grenzen der finanziellen Unterstützung des Aktienerwerbs in der Schweiz und in Deutschland.

70, Beiträge zum Europäischen Wirtschaftsrecht
Eine rechtsvergleichende Untersuchung der gesellschafts- und zivilrechtlichen Beschränkungen der Heranziehung des Vermögens der Aktiengesellschaft zur Akquisitionsfinanzierung.
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | * inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten
99
Einleitung

Erster Teil: Grundlagen

1 Definition des Begriffs der finanziellen Unterstützung -
2 Erscheinungsformen der finanziellen Unterstützung -
3 Regelungsgeschichte des Verbots der finanziellen Unterstützung -
4 Rechtspolitische Aspekte eines Verbots der finanziellen Unterstützung

Zweiter Teil: Die Grenzen der finanziellen Unterstützung des Aktienerwerbs nach deutschem und schweizerischem Recht

5 Begrenzung von Maßnahmen der finanziellen Unterstützung - durch die Kompetenzordnung und die Schranken des Organhandelns -
6 Begrenzung von Maßnahmen der finanziellen Unterstützung durch die Vorschriften des Kapitalschutzes -
7 Finanzielle Unterstützung im Konzern -
8 Finanzielle Unterstützung bei börsenkotierten Gesellschaften -
9 Finanzielle Unterstützung und Umstrukturierungen

Dritter Teil: Vergleichende Überlegungen und Würdigung

10 Rechtsvergleichende Überlegungen -
11 Zusammenfassende Würdigung

Literatur- und Stichwortverzeichnis
In Umsetzung von Art. 25 der Kapitalrichtlinie ist es einer Gesellschaft im deutschen Recht gemäß Paragr.71a Abs. 1 AktG untersagt, den Erwerb ihrer Aktien durch Dritte mit Darlehen, Sicherheiten oder Vorschüssen zu unterstützen. Im schweizerischen Recht besteht hingegen kein solches Verbot der finanziellen Unterstützung des Aktienerwerbs.
Vor dem Hintergrund einer steigenden Praxisrelevanz durch leveraged buyouts und einer wachsenden Kritik an diesem Verbot untersucht die Arbeit dessen rechtspolitische und ökonomische Hintergründe. Zudem werden die Beschränkungen durch das Aktien-, Konzern- und Kapitalmarktrecht und durch das Recht der Umstrukturierungen im schweizerischen und deutschen Recht untersucht und gegenübergestellt. Schließlich werden die Beschränkungen einer rechtsvergleichenden Betrachtung unterzogen und die Einführung eines solchen Verbots auch im schweizerischen Recht diskutiert. Dabei wird das Verbot kritisch gewürdigt und es werden alternative Regelungsansätze entwickelt.
Autor: Jens Jendrsczok
Jens Jendrsczok studierte Rechtswissenschaften in Freiburg i. Br. und Uppsala (Schweden) mit Schwerpunkt Handels- und Wirtschaftsrecht. Nach dem Referendariat am Landgericht Freiburg i. Br. mit Stationen in Stuttgart und London promovierte er 2016 unter Betreuung von Professor Dr. Rolf Sethe an der Universität Zürich. Seit 2015 ist er Regierungsrat an Ministerien des Landes Baden-Württemberg, zuletzt am Wirtschaftsministerium.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Jens Jendrsczok
ISBN-13:: 9783428152407
ISBN: 3428152409
Erscheinungsjahr: 29.09.2017
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Gewicht: 680g
Seiten: 454
Sprache: Deutsch
Auflage 17001, 1. Auflage
Sonstiges: Taschenbuch, 236x161x28 mm, 454 S.