Autor: Carsten Hohmann
ISBN-13: 9783428151462
Veröffentl: 10.05.2017
Einband: Taschenbuch
Seiten: 1009
Gewicht: 1638 g
Format: 233x159x63 mm
Sprache: Deutsch

Beschränkung des subjektbezogenen Verlusttransfers im Kapitalgesellschaftsteuerrecht

EFS - Entrepreneurial and Financial Studies
Eine vergleichende Untersuchung der Rechtslage in den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz, Vereinigtes Königreich und USA unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung in Deutschland. 2 Teilbände
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | * inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten
99
Teilband I

1 Einleitung

Gegenstand der Untersuchung - Anforderungen an eine rechtsvergleichende Untersuchung - Methodische Vorgehensweise bei der Ausarbeitung der Länderberichte - Gang der Untersuchung

2 Mindestvorgaben

Bestimmtheitsgebot - Leistungsfähigkeitsprinzip und objektives Nettoprinzip - Trennungsprinzip

3 -
5 Länderberichte Deutschland, Österreich und Schweiz

Teilband II

6 -
7 Länderberichte Vereinigtes Königreich und USA

8 Eigentliche Rechtsvergleichung und Entwicklung des eigenen Vorschlags

Anhang: Tabellarische Übersicht über die Entwicklung der in den USA maßgeblichen rates

Literaturverzeichnis

Verzeichnis der "Gesetzesmaterialien"

Rechtsprechungsverzeichnis

Verzeichnis der Verwaltungsschreiben

Verzeichnis der europäischen Dokumente

Stichwortverzeichnis
Mittels share deal erworbene Kapitalgesellschaften weisen vielfach steuerliche Verlustvorträge und/oder laufende Verluste auf. In wirtschaftlicher Hinsicht ist dann ein sog. subjektbezogener Verlusttransfer möglich. Jedoch finden sich weltweit Regime, die diesen Verlusttransfer im Zielkonflikt von Missbrauchsvermeidung einerseits und objektivem Nettoprinzip andererseits zu beschränken suchen. Die Einführung der Vorschrift des8c KStG wurde vorliegend zum Anlass genommen, rechtsvergleichend umfassend zu untersuchen, wie mit dieser Thematik de lege lata umgegangen wird. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Rechtsvergleichung zwischen den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz, Vereinigtes Königreich und USA wird darüber hinausgehend de lege ferenda ein eigener, sachgerechterer Regelungsvorschlag entwickelt. Dieser stellt nicht nur allein auf eine qualifizierte Anteilsübertragung ab, sondern rekurriert auch auf ein zusätzliches Element auf der Ebene der Kapitalgesellschaft selbst.

Die Arbeit wurde auf der 71. Jahrestagung der International Fiscal Association (IFA) in Rio de Janeiro mit dem Mitchell B. Carroll Prize 2017 ausgezeichnet.
Autor: Carsten Hohmann
Carsten Hohmann studierte an der Universität Bayreuth Rechtswissenschaft mit dem Wahlfach »Steuerrecht« und schloss die dortige wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung im Schwerpunktbereich »Finanzen mit Steuern« ab. Zudem absolvierte er ein LL.M.-Studium an der University of Cambridge. Seine rechtsvergleichende Dissertation verfasste Carsten Hohmann zu weiten Teilen am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München. Während seines Referendariats im OLG-Bezirk München arbeitete er unter anderem am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Wirtschafts- und Steuerrecht, der Ludwig-Maximilians-Universität München, im Bereich Steuerrecht des Münchner Standorts einer internationalen Wirtschaftskanzlei sowie beim IX. Senat des Bundesfinanzhofs. Seit Abschluss seiner Zweiten Juristischen Staatsprüfung ist Carsten Hohmann als Rechtsanwalt im Bereich des Steuerrechts in München tätig.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Carsten Hohmann
ISBN-13:: 9783428151462
ISBN: 3428151461
Erscheinungsjahr: 10.05.2017
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Gewicht: 1638g
Seiten: 1009
Sprache: Deutsch
Auflage 17001, 1. Auflage
Sonstiges: Taschenbuch, 233x159x63 mm, 3 Schwarz-Weiß- Tabellen, I: 1 Tabellen; XLVI, 541 S.; II: 2 Tabellen; XL, S. 543-100