Autor: Matthias Blum
ISBN-13: 9783412206000
Veröffentl: 01.10.2010
Einband: Taschenbuch
Seiten: 256
Gewicht: 440 g
Format: 230x156x22 mm
Sprache: Deutsch

Ich wäre ein Judenfeind?

42, Beiträge zur Historischen Bildungsforschung
Zum Antijudaismus in Friedrich Schleiermachers Theologie und Pädagogik
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | * inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten
1.Einleitung
2. Schleiermacher und Die Juden
2.1 Der Diskurs über das Judentum auf der theologischen Ebene
2.1.1 Schleiermachers Schrift Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern
2.1.1.1 Entstehung, Aufbau und Bedeutung der Reden
2.1.1.2 Das Judentum in der fünften Rede
2.1.1.2.1 Der Gegensatz von Christentum und Judentum
2.1.1.2.2 Der Judaismus: eine todte Religion
2.1.1.2.3 Die jüdische Religion: die Religion der Vergeltung
2.1.1.2.4 Die erhabene christliche Religion: die Religion der Religionen
2.2 Der Diskurs über das Judentum auf der politischen Ebene
2.2.1 Die Problematik der Judenemanzipation im ausgehenden 18. Jahrhundert
2.2.2 Die Aphorismen 200-211: Gedanken zur Judenemanzipation
2.2.3 Briefe bei Gelegenheit. Eine Flugschrift zur Frage der Judenemanzipation
2.3 Schleiermachers Verhalten auf der gesellschaftlichen Ebene: die Brogi-Klaatsch-Affäre
2.4 Schleiermachers Position zum Judentum im Spiegel seiner weiteren Veröffentlichungen
2.5 Die Bewertung der Position Schleiermachers zum Judentum im aktuellen Diskurs
2.5.1 Die apologetische Relativierung
2.5.2 Die zeitgeschichtliche Relativierung
2.6 Resümee
3. Schleiermacher und die Menschenbildung
3.1 Schleiermachers Bildungsgang
3.2 Zur Interdependenz von Theologie und Pädagogik: Das Verständnis einer säkularisierten Pädagogik
Exkurs: Die Quellenlage
3.3 Die Theorie Schleiermachers zwischen religiöser und allgemeiner Bildung und Erziehung
3.3.1 Von der Bildung zur Religion
3.3.2 Der pädagogische Diskurs Schleiermachers
3.3.2.1 Erziehung als Einwirkung und Gegenwirkung
3.3.2.2 Erziehung zwischen individueller und öffentlicher Erziehung
3.3.3 Religiöse und theologische Grundlagen und Bezüge im pädagogischen Diskurs
3.3.3.1 Die Anmerkungen zur Strafe und zur Lesefertigkeit als zwei Beispiele der Grundlagen christlicher Anthropologie und protestantischer Theologie für die Pädagogik Schleiermachers
3.3.3.1.1 Die Strafe
3.3.3.1.2 Die Lesefertigkeit
3.3.3.2 Religiöse Erziehung im pädagogischen Diskurs Schleiermachers
3.3.3.3 Der Religionsunterricht in der Schule
3.3.3.4 Die Kirche als verfasste Glaubensgemeinschaft der Christen
Exkurs: Nationalliebe und Kirche
4. Ertrag und Ausblick
4.1 Ertrag
4.2 Ausblick
Bibliographie
Auch wenn die "Judenfrage" erst Mitte des 19. Jahrhunderts ein feststehender Begriff wurde, so vertrat Friedrich Schleiermacher (1768-1834) schon vorher dezidiert judenfeindliche Positionen dieser Auseinandersetzung. Er vertrat hinsichtlich der theologischen Bedeutung des Judentums sowie der Emanzipation und Akkulturation der Juden eindeutig einen theologischen und sozialen Antijudaismus. Dieser ist auch in die zentralen Überlegungen seines Erziehungsdenkens eingegangen.
Matthias Blum macht evident, wie Antijudaismus und Antisemitismus in der Theoriebildung über Erziehung und Bildung bereits vor dem Nationalsozialismus eine Rolle gespielt haben.
Autor: Matthias Blum
Matthias Blum ist Privatdozent am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Katholische Theologie der Freien Universität Berlin.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Matthias Blum
ISBN-13:: 9783412206000
ISBN: 3412206008
Erscheinungsjahr: 01.10.2010
Verlag: Böhlau-Verlag GmbH
Gewicht: 440g
Seiten: 256
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 230x156x22 mm