Autor: Inken Schmidt-Voges
ISBN-13: 9783412205393
Veröffentl: 01.03.2010
Einband: Buch
Seiten: 324
Gewicht: 662 g
Format: 237x164x30 mm
Sprache: Deutsch

Ehe - Haus - Familie

Soziale Institutionen im Wandel 1750-1850
 Buch
Sofort lieferbar | * inkl. MwSt ggf. zzgl. Versandkosten
Der tief greifende Wandel der frühneuzeitlichen Gesellschaft im Verlauf des 18. Jahrhunderts ließ auch das Zusammenleben in Haus und Familie nicht unberührt, die bislang als zeitlich aufeinander folgende Modelle familiären Lebens im Umbruch von der Vormoderne zur Moderne betrachtet wurden. In diesem Buch wird dagegen die These vertreten, dass »Haus«, »Familie« und »Ehe« als soziale Institutionen anzusehen sind, die in einem sich wandelnden funktionalen Verhältnis zueinander stehen. Dies wird deutlich in der sozialen Praxis des Erbens und Verheiratens sowie in der gerichtlichen Konfliktlösung. Aber auch in der zeitgenössischen Literatur lässt sich das inszenierende, experimentelle und selbstvergewissernde Reflektieren über Ehe, Haus und Familie finden.
Editiert von: Inken Schmidt-Voges
Inken Schmidt-Voges ist wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Geschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück. Seit Juli 2006 ist sie Projektleiterin des DFG-Projektes Friedensbildung. Juristischer Wissenstransfer zwischen dem Alten Reich und Schweden 1550-1650.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Inken Schmidt-Voges
ISBN-13:: 9783412205393
ISBN: 3412205397
Erscheinungsjahr: 01.03.2010
Verlag: Böhlau-Verlag GmbH
Gewicht: 662g
Seiten: 324
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 237x164x30 mm, Mit ca. 10 s/w-Abbildungen