Was war los in Hohehorst?

Was war los in Hohehorst?
6,99 € * 16,90 € * (59% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Erhältlich als:

Achtung:

Zusätzlich 15% Rabatt auf diesen Artikel!

Gebraucht - Sehr gut Sehr gut: ACHTUNG!! BITTE LESEN!! Unbenutztes MÄNGELEXEMPLAR mit leichten äußeren Lagerspuren (z.B. Einband berieben, Ecken oder Buchkanten bestossen), daher mit einem Stempel MÄNGELEXEMPLAR am unteren Buchrand gekennzeichnet. Ansonsten vollständig und in sehr gutem Zustand. Sofort versandfertig.
ISBN: 9783863212254
Autor: Astrid Felguth
Sprache: Deutsch
Einband/Bindung: Taschenbuch
Seitenzahl: 112
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Mabuse-Verlag
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Günstige Preise
  • Versandkostenfrei ab 20€
Beschreibung
In der Zeit des Nationalsozialismus gab es in Deutschland elf Lebensborn-Heime, wo ledige Mütter 'arische' Kinder bekommen sollten, und Kinderfachabteilungen, in denen etwa 5.000 Kinder ermordet wurden. Der Rassismus des Lebensborn-Ideals und die Grausamkeit der Kinderfachabteilungen sind schwer zu begreifen.'Was war los in Hohehorst' macht die Zeit des Nationalsozialismus anschaulich: Was waren Lebensborn-Heime Und was geschah mit behinderten Menschen In Leichter Sprache erzählt das Buch die fiktive Geschichte zweier Frauen: Anni wird 1944 schwanger in das Heim bei Bremen aufgenommen. Und Lisa macht 1977 im leerstehenden Haus Hohehorst eine Entdeckung. Das Buch ist besonders für inklusive Gruppen in Bildungseinrichtungen für Erwachsene und Schulen konzipiert. Damit verschiedene Menschen miteinander über den Nationalsozialismus sprechen können.
Artikel-Nr.: INF2000322183
Weiterführende Links zu "Was war los in Hohehorst?"
Kunden kauften auch
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Zuletzt angesehen