Pflichtangebot nach Umwandlungen.; Zum Verhältnis von Kapitalmarktrecht und Gesellschaftsrecht.; Abh

Pflichtangebot nach Umwandlungen.; Zum Verhältnis von Kapitalmarktrecht und Gesellschaftsrecht.; Abh
35,09 € * 76,00 € * (54% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Erhältlich als:

Gebraucht - Sehr gut Ungelesenes, vollständiges Exemplar; in sehr gutem Zustand mit leichten Lagerspuren, als Mängelexemplar gekennzeichnet
ISBN: 9783428121625
Autor: Hendrik Thies
Sprache: Deutsch
Einband/Bindung: Kartoniert
Seitenzahl: 292
Erscheinungsjahr: 2006
Verlag: Duncker & Humblot
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Günstige Preise
  • Versandkostenfrei ab 20€
Beschreibung
Hendrik Thies illustriert an einem konkreten Normanwendungsbeispiel die Schwierigkeiten, die sich aus dem Nebeneinander von Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht ergeben und wie die Kollision von Vorschriften der zwei Rechtsgebiete gelöst werden kann. 35 Abs. 2 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) verpflichtet den Aktionär, der die Kontrolle über eine börsennotierte Aktiengesellschaft erlangt, den übrigen Aktionären ein Angebot zum Kauf ihrer Aktien zu unterbreiten. Erlangt ein Aktionär die Kontrolle infolge einer Umwandlung der Gesellschaft, so stellt sich die vom Gesetzgeber nicht gelöste Frage, ob 35 WpÜG neben dem Umwandlungsgesetz Anwendung finden soll. Der Gesetzgeber, die Rechtsprechung und die Kapitalmarktaufsicht haben die Aufgabe, die beiden Rechtsgebiete aufeinander abzustimmen: Im konkreten Beispiel sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht von der Möglichkeit, den Kontrollerwerber von der Angebotsverpflichtung zu befreien, großzügig Gebrauch machen.
Artikel-Nr.: INF2000356657
Weiterführende Links zu "Pflichtangebot nach Umwandlungen.; Zum Verhältnis von Kapitalmarktrecht und Gesellschaftsrecht.; Abh"
Kunden kauften auch
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Zuletzt angesehen